Was ist die Wärmepumpentechnik?

Die elektrische Wärmepumpe ist eine Heizung mit modernster Technik. Um Wärmepumpen erfolgreich zu installieren, ist daher etwas Wissen und Verständnis aus verschiedenen Handwerksbereichen erforderlich.

Wie funktioniert die Warmwasserbereitung mit Warmwasser-Wärmepumpe?

 

wbereitungKompakte Warmwasser-Wärmepumpen werden getrennt von der Heizung betrieben und zur zentralen Warmwasserbereitung eingesetzt. Sie entziehen der Raumluft Wärme und erwärmen so das Brauchwasser. Zusätzlich kann die Abwärme anderer Geräte, z. B. Gefriertruhe genutzt werden.

Ein Vorteil der Warmwasser-Wärmepumpe ist, dass die Raumluft entfeuchtet und gekühlt wird, dadurch wird der Aufstellungsraum (z. B. Keller) trockener und kühler. Der Energieverbrauch dieser Geräte ist sehr gering. Warmwasser-Wärmepumpen besitzen einen geschlossenen und wärmegedämmten Speicher (i. d. R. 300 Liter Fassungsvermögen), von dem aus mehrere Zapfstellen versorgt werden können.

Was ist eine solare Warmwasserbereitung?

 

solwarm

Solarkollektoren kombiniert mit einer Wärmepumpe sind die primärenergetisch optimale Lösung, umweltschonend Warmwasser zu bereiten.

Die direkte Sonnenenergie kann etwa 60 bis 70 % der Warmwasserbereitung übernehmen und auch einen Beitrag zur Unterstützung der Heizungswärmepumpe leisten.

Die restlichen 30 bis 40 % des Warmwasserbedarfs werden entweder durch die Wärmepumpe oder durch die Nachheizung im Solarspeicher erzeugt.

Was bringt eine Heizungsmodernisierung mit der Wärmepumpe?

  waermepump8Nicht nur die niedrigen Heizenergiekosten sprechen für die Wärmepumpe, sondern auch der günstige Primärenergiebedarf sowie die hervorragende Umweltbilanz, daher bietet sich diese Heiztechnologie auch für den Altbau bzw. die Heizungsmodernisierung an.
Wenn die alte Heizungsanlage mit Vorlauftemperaturen von 50 bis 60 °C auskommt, ist sie gut für den Einbau einer Wärmepumpe geeignet. Weil früher die Heizkörper meist überdimensioniert wurden, können diese oft mit der Wärmepumpe betrieben werden. Sehr gut ist, wie im Neubau, die Kombination mit Niedertemperaturheizsystemen, also Fußboden- oder Wandheizungen.
Da die veraltete Heizung mit möglichst geringem baulichen Aufwand modernisiert werden soll, wird im Altbau bevorzugt die Wärmequelle Luft genutzt. Es gibt Geräte für die Außen- und die Innenaufstellung.
Neu entwickelte Luft/Wasser-Wärmepumpen mit Vorlauftemperaturen bis zu 75 °C ersetzen problemlos und vor allem umweltschonend den alten Öl- oder Gaskessel. Diese Hochtemperatur-Wärmepumpen wurden speziell für die Heizungssanierung entwickelt.
Vorteil: die vorhandenen Heizkörper können in den meisten Fällen weiter genutzt werden. Dadurch reduzieren sich die Modernisierungskosten. Die Wärmepumpen der neuen Generation beheizen zuverlässig und komfortabel Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Wohnflächen bis zu 250 qm.
Natürlich können für den Altbau auch die Wärmequellen Erdreich, hier bevorzugt über Erdwärmesonden, und Grundwasser für die Heizung erschlossen werden.

Übrigens: Seit dem 31. Oktober 2004 dürfen gemäß Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) alte Heizkessel bis 25 kW Nennwärmeleistung nicht mehr als 11 % Abgasverlust aufweisen. Für größere Anlagen gilt der Grenzwert 10 %. Das Nichteinhalten wird vom Gesetzgeber als Ordnungswidrigkeit eingestuft und ist mit einem Bußgeld verbunden. Die Energie-Einsparverordnung (EnEV) fordert ebenfalls u. a. den Austausch veralteter Heizungsanlagen. Spätestens bis 31. Dezember 2006 müssen fast alle vor dem 1. Oktober 1978 in Betrieb genommenen Heizkessel erneuert werden.
Das Besondere: Die Dimplex Warmwasser-Wärmepumpen decken ganzjährig den Bedarf an warmen Wasser und gewinnen dabei bis zu 70 % der für die Aufheizung benötigten Energie aus der Umgebungsluft. Unabhängig von Sonnenscheindauer oder Jahreszeit.

Ideal für Ein- und Zweifamilienhäuser
Eine Dimplex Warmwasser-Wärmepumpe versorgt Haus und Wohnung zentral mit warmen Wasser - unabhängig von Ihrer vorhandenen Heizungsanlage. Das Wasser wird darin erhitzt und bedarfsgerecht gespeichert.
Die Warmwasser-Wärmepumpen AWP 300 LW, BWP 300 und BWP 300 LW mit Luftkanalanschlussmöglichkeit gewinnen ihre Heizenergie aus der in der Umgebungsluft gespeicherten Sonnenwärme oder der in der Raumluft vorhandenen Abwärme. Diese sind mit Folienmantel oder Stahlblechgehäuse erhältlich.

Wie erreiche ich Kellerfrische im Umluftbetrieb?

 

keller1Kellerfrische im Umluftbetrieb

Raumluft wird über einen Luftkanal z. B. aus dem Vorratsraum oder Weinkeller abgesaugt, in der Warmwasser-Wärmepumpe angekühlt sowie entfeuchtet und wieder eingeblasen.
Als Aufstellort eignet sich dabei der Hobby-, Heizungs- oder Hauswirtschaftsraum. Zur Vermeidung von Schwitzwasserbildung sind Luftkanäle im Warmbereich diffusionsdicht zu isolieren.

   

 

keller2Einfach trocken

Entfeuchte Raumluft im Hauswirtschafts-raum unterstützt die Wäschetrocknung und vermeidet Feuchteschäden.

   
 

keller3Abwärme ist Nutzwärme

Der serienmäßige Wärmetauscher der Warmwasser-Wärmepumpe ermöglicht zudem den direkten Anschluss an einen zweiten Wärmeerzeuger z. B. Solaranlage oder Heizkessel.

 

keller4Variable Umschaltung

Ein Rohrkanalsystem mit integrierten Bypassklappen ermöglicht die variable Nutzung der Wärme in der Aussen- oder Raumluft zur Warmwasserbereitung (untere Einsatzgrenze-WP: + 8°C).

Wie arbeiten Wärmepumpen?

Arbeitsweise von Wärmepumpen:

Wie arbeitet eine Wärmepumpe.exe (Flash-Animation 854 kB)

Die reversible Wärmepumpe.exe (Flash-Animation 892 kB)

Produkte

Luft-Wasser-Wärmepumpe: Buderus Logatherm WLW196i AR
  • Logatherm WLW196i AR
  • Logatherm WLW196i AR

  • Logatherm WLW196i AR
  • Logatherm WLW196i AR

  • Logamatic HMC300
  • Logatherm WLW196i AR Tower

  • Logatherm WLW196i AR/IR
  • Logatherm WLW196i AR/IR

  • Logatherm WLW196i AR/IR

Bilder: (C) Buderus.de


Einbaubeispiele

  • Logatherm WPS 6K
  • Logatherm WPLSH

  • Logatherm WPLS
  • Logatherm WPL AR

  • Logatherm WPL IK/I

Bilder: (C) Buderus.de

Ende FAQ

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok